Weltreise_Kambodscha_Sihanoukville011

Sihanoukville Otres Beach II

Hallo liebe Urlaubsbarleser,

Die Fahrt buchten wir über unsere Unterkunft. Pünktlich wurden wir als erste Fahrgäste abgeholt. Dann ging die Fahrt nach Kampot, um dort noch einige Fahrtgäste einzusammeln. Leider merkte der Fahrer erst in Kampot, dass er in Kep, also dort wo wir gestartet waren, einen Fahrgast vergessen hatte. Wir warteten 2 Stunden in der Mittagshitze. Mittlerweile war uns ja schon klar, wenn uns 20 Minunten gesagt wird, ist die Echtzeit an die 2 Stunden. Doch einige Fahrtgäste haben richtig Stress gemacht. Was ich nachvollziehen kann, denn eine Information kam schließlich auch nicht. Ich habe die aufgebrachten Mädels vorsichtig darauf vorbereitet, dass die meisten Fahrten in Kambodscha sehr unorganisiert und unbequem sind. Auf der Fahrt kamen wir mit einem der Mädels ins Gespräch, welche aus Israel war. Sie erzählte uns viel über ihr wunderschönes Land und berichtete über ihre Armeezeit. Ich war total baff als sie erzählte, dass es für Männer und für Frauen Pflicht ist zur Armee zu gehen. In dieser Zeit musst du deine Waffe immer bei dir tragen, du gehst mit der Waffe aufs Klo und gehst mit der Waffe ins Bett. Verrückte Vorstellung.

In Sihanoukville angekommen suchten wir uns einen Tuk Tuk Fahrer der uns weiter zu Otres Beach II fahren sollte. Nach etwas Verhandeln einigten wir uns auf 5$. Doch als wir am Ziel ankamen waren wir erstmal etwas enttäuscht. Wir hatten es uns einfach anders vorgestellt, da die Übernachtungspreise schließlich nicht gerade günstig waren. Doch der Strand war ganz schön und so waren wir auch schnell wieder gut gelaunt.

Als wir uns so die Sonne auf den Bauch scheinen ließen, traute ich meinen Augen kaum, denn ich sah eine Backpackerin die wir auf dem Slowboat nach Luang Prabang Laos kennengelernt hatten. Witzig wie oft man Langzeitreisende immer wieder sieht. Doch sie war mir ehrlich gesagt nie sonderlich sympatisch und ich hab oft einfach auch Phasen in denen ich nicht quatschen möchte. Darum drehte ich mich unauffällig auf die Seite und zog die Capy tiefer ins Gesicht. Am Abend klappte mal wieder ein Videoanruf mit meiner Freundin. In der sie mir ganz nebenbei verklickerte, dass sie mich nicht besuchen kommt. Dementsprechend traurig war ich den restlichen Abend. Bis ich mir klar machte, dass es schließlich meine Idee oder Wunsch war aufzubrechen um ein Jahr eine Weltreise zu machen. Also ss = selbst schuld. Ich kann einfach immernoch schwer mit der köllschen Art umgehen im Bezug auf Versprechungen. Sie meinen es ja gar nicht böse, sie sind einfach so groß geworden. Ein “Ich komm dich auf jeden Fall besuchen” meint der Kölner eher so “Es wäre schön dich zu besuchen” und erfreut sich an den Gedanken. Naja ich schweife ab sorry. Wir haben logischer Weise auch unsere Macken. Z. B. nehmen wir Dinge zu ernst 😉

Im Mushroom Backpackers sollen wohl die Parties ganz gut sein, doch wir hatten zu der Zeit nicht wirklich Lust auf Party.

Ursprünglich wollten wir noch auf die Inseln bei Koh Rong. Doch wir trafen auf der Reise immer wieder Leute, die auf der Insel richtig krank geworden sind, mit echt hartnäckigem Durchfall oder sie waren komplett zerstochen von Bettwanzen. Da ich erst eine von vielen Erkältungen hinter mich gebracht hatte, war mir das Risiko zu groß, gleich wieder mit der nächsten Krankheit flach zu liegen. Aus diesem Grund suchten wir uns ein günstiges aber nettes Hotel in Sihanoukville und verbrachten hier noch einige Tage. Das Hotel war super. Sogar mit Pool! Über diesen waren wir auch echt dankbar, denn der Strand in Sihanoukville ist nicht der Schönste.  War echt auch mal schön nicht ständig den Rucksack ein und auszupacken oder damit beschäftigt zu sein zu organisieren, wie man von A nach B kommt. So hatte der Kopf auch mal Pause neue Eindrücke aufzunehmen.

Zur Krönung war das Frühstücksbuffet preiswert und üppig. Ausgibig frühstücken, sonnen und danach abkühlen im Pool, herrlich! Also machten wir einen Poolurlaub und gingen nur zum Abendessen aus dem Hotel. Natürlich testeten wir auch hier den angeblich besten Burger. Tatsächlich war der Burger bei Ernieˋs Burger richtig gut. Am besten gefiel mir das Bestellsystem. Man bekam einen Bestellzettel mit allen Zutaten und konnte mit Hilfe von Kreuzen seinen eigenen Buger zusammen stellen. Christian war wieder im Burgerhimmel. Danach machten wir einen langen Spaziergang an der Strandpromenade. Die Barbesitzer waren ziemlich aufdringlich und deshalb hatten wir nicht mehr so große Lust dort etwas zu trinken und gingen zurück zum Hotel. In den nächsten Tagen testeten wir noch einen sehr guten Mexikaner mit dem einfallsreichen Namen Maybe Later und zum Krönenden Abschluss fanden wir in Sihanoukville die beste Pizza Asiens im Olive Olive. Die Pizza ist riesig und richtig gut wie vom echten Italiener.

Die Fahrt nach Phnom Phen von Sihanoukville verlief zur Abwechslung richtig gut. Am Flughafen waren wir wieder voller Vorfreude…KL wir kommen!

 

Schlagwörter: , , , , ,
Previous Post Next Post
By
Hallo, ich bin Marina und bin fasziniert von anderen Kulturen. Ich reise für mein Leben gern durch andere Länder. Aus dem Grund habe ich beschlossen mit meinem Freund 1 Jahr lang um die Welt zu backpacken und Euch davon zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − sechzehn =