Weltreise_Neuseeland_AbelTasman_012

Abel Tasman und die weiterfahrt nach Punakaiki

Hallo ihr Lieben,

Früh Morgens weckten wir den ganzen Campingplatz in Nelson unsanft, weil wir in der Küche den Feuermelder ausgelöst hatten. Das Baguette war zu lange auf dem Toster. Aber Christian holte schnell die Batterie aus dem Feuermelder, damit das piepen aufhört. Heute sollte es zum Abel Tasman Nationalpark gehen. Das Wetter wollte zwar nicht so mitmachen, aber wir sind ja nicht aus Zucker. Also starteten wir den Wanderweg an der Küste entlang. Er führte durch den Busch. Doch immer wieder kam man an schönen Buchten vorbei. Glücklicherweise hielt das Wetter und es regnete nicht mehr. Nach 6 km machten wir eine kleine Pause am Strand und aßen Nüsse. Kaum ein Mensch war dort. Nun hieß es wieder umkehren damit wir vor Dunkelheit am Campervan ankommen. Durch den Abel Tasman führen natürlich mehrere Wanderwege, die meist über mehrere Tage gehen. Deshalb gibt es auch einige Zeltplätze. Doch so einer Wanderung braucht es bessere Planung und Ausstattung.

Eine lange Fahrt durch die Berge stand uns bevor zu den berühmten Pancake Rocks. Doch in Neuseeland, gerade auf der Südinsel ist der Weg das Ziel. Wir fuhren den ganzen Tag bis wir ein Schild mit Seals Colony sahen. Spontan bogen wir ab. An der Taganga Bay stellen wir unseren Van ab und gingen zu Fuß weiter. Nach der langen Fahrt genau das richtige. Die Bucht war umwerfend. Das Meer war wild und donnerte gegen die Felsen. Oben am Cape Foulwind hörten wir sie schon jaulen, Seehunde. Es war so lustig sie zu beobachten. Mit ihren überaus wichtigen Revierkämpfen, wie sie in den Wellen tobten oder einfach faul rumflezten. Seehund trifft es da schon sehr genau, denn das Verhalten ist schon ähnlich. Echt drollig!

 

Früh morgens fuhren wir ….

Fortsetzung folgt.

Schlagwörter: , , , , , , ,
Previous Post Next Post
By
Hallo, ich bin Marina und bin fasziniert von anderen Kulturen. Ich reise für mein Leben gern durch andere Länder. Aus dem Grund habe ich beschlossen mit meinem Freund 1 Jahr lang um die Welt zu backpacken und Euch davon zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × vier =