Weltreise_Neuseeland_taupo2_032

Tongariro Crossing zweiter Anlauf und Taupo

Hallo Ihr Lieben,

Wir fuhren von Wellington Richtung Norden um endlich das berühmte Tongariro Crossing zu machen. Je näher wir kamen um so schlechter wurde das Wetter. Als wir am Ausgangspunkt des Tracks ankamen regnete es wie aus Eimern. Trotzdem fragten wir nach, ob wir die Wanderung machen dürften. Leider nein, denn oben in den Bergen schneit es und ist zu gefährlich. Erst am Wochenende sollte das Wetter besser werden, doch so viel Zeit hatten wir nicht mehr.

Ziemlich enttäuscht gingen wir zurück zum Campervan und überlegten wie es nun weiter geht. Letztendlich nutzten wir die gewonnene Zeit zum Planen der weiteren Reise und Buchten Flüge für Aitutaki (Cook Islands) und suchten schon mal auf Airbnb eine Unterkunft für Auckland. Um uns aufzuheitern gönnten wir uns in Taupo wieder den schönen Campingplatz mit dem heißen Pool und buchten eine Bootstour für den nächsten Tag auf dem Taupo Lake. Diese wurde wegen zu starkem Wind auf den nächsten Tag verschoben und entschieden wir uns the Craters of the Moon anzuschauen. Dies ist ein netter kleiner Spaziergang durch ein vulkangebiet.

Da der Himmel blau war entschieden wir uns nochmals zu den beeidruckenden Hukafalls zu fahren. So konnten wir wenigstens die Fälle mal bei schönem Wetter fotografieren. Dies war bei unserem ersten Taupobesuch nicht möglich. Den restlichen Abend verbrachten wir mit Tagebuch schreiben und Fotos sortieren in unserem Campervan.

Als am nächsten Tag das Boot losfuhr ging der Himmel auf und wir hatten herrlichen Sonnenschein. Wir konnten bis zu den Bergen des Tongariro Crossing sehen mit dem berühmten Schicksalsberg aus Herr der Ringe. Die Fahrt ging bis zum Maori Steingravuren. Eine nette Kaffeefahrt auf dem Taupo Lake.

Da wir am nächsten Tag den Camper in Auckland abgeben mussten, machten wir uns auf den Weg. Wir machten aber noch einen Halt am Staudamm, der um 14h seine Schleuse öffnet und dann Wasser aus dem Staudamm lässt. Dies war sehr interessant mal zu sehen.

Nach fünf schönen Wochen im Campervan fiel es uns schon schwer uns zu verabschieden. Er hat uns seit langem ein Gefühl von zuhause gegeben und wir erlebten mit ihm tolle Sachen. Jederzeit würde ich Neuseeland wieder auf diese Art bereisen.

Schlagwörter: , , , , , , , ,
Previous Post Next Post
By
Hallo, ich bin Marina und bin fasziniert von anderen Kulturen. Ich reise für mein Leben gern durch andere Länder. Aus dem Grund habe ich beschlossen mit meinem Freund 1 Jahr lang um die Welt zu backpacken und Euch davon zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 4 =